+49 201 316844-0 Warenkorb

MATERIAL ENGINEERING COMPETENCE

Mit hoher Kompetenz im Bereich Werkstoffe und speziell Metallen, bedient unser
interdisziplinäres Technikteam aus Chemikern, Physikern und Ingenieuren
ein bemerkenswertes Equipment-Repertoire.

 

mehr erfahren

TRAININGCENTER

Zertifizierte Umschulung, Qualifizierung & Weiterbildung in der Werkstofftechnik (ZfP, ZP, Wärmebehandlung)

 

mehr erfahren

EXPERTCENTER

Akkreditiertes Inspektionsstelle für Schadensanalysen und Schadensgutachten, Konformitätsbewertungen von Produkten und Prozessen

 

mehr erfahren

MATERIALTESTCENTER

Akkreditiertes, mechanisch-technologisches, metallografisches Werkstoffprüflabor, Werkstatt, Abnahmelehren für Rad und Schiene, Justierkörper für ZfP

 

mehr erfahren

RAILWAYCENTER

ZfP Kompetenzstelle nach DIN 27201-7, Prüfdienstleistungen, Prüfaufsichten, Ingenieur- und Inspektionsdienste für Rad und Schiene 

 

mehr erfahren

Frage 1 von 10

Was sind Ziel und Grundprinzip der Magnetpulverprüfung?
Magnetpulverteilchen richten sich nach dem Erdmagnetfeld aus. Auf Bauteilen findet man daher immer die Fehler, die gerade nach Norden zeigen. Durch Drehen des Bauteils um 180° findet man alle Fehler in allen Richtungen
Farbige Magnetpulverteilchen werden durch die Kapillarwirkung der Trägerflüssigkeit, in der sie sich befinden, in eine Materialtrennung gezogen, füllen diese aus und bilden so den Fehler ab
Farbige Magnetpulverteilchen fallen in eine Materialtrennung, füllen diese aus und machen so den Fehler sichtbar
Magnetpulverteilchen werden vom magnetischen Streufluss, der sich um die Materialtrennung bildet, angezogen, lagern sich dort an und zeigen so den Fehler an
W.S. Werkstoff Service GmbH