+49 201 316844-0 Warenkorb

MATERIAL ENGINEERING COMPETENCE

Mit hoher Kompetenz im Bereich Werkstoffe und speziell Metallen, bedient unser
interdisziplinäres Technikteam aus Chemikern, Physikern und Ingenieuren
ein bemerkenswertes Equipment-Repertoire.

 

mehr erfahren

TRAININGCENTER

Zertifizierte Umschulung, Qualifizierung & Weiterbildung in der Werkstofftechnik (ZfP, ZP, Wärmebehandlung)

 

mehr erfahren

EXPERTCENTER

Akkreditiertes Inspektionsstelle für Schadensanalysen und Schadensgutachten, Konformitätsbewertungen von Produkten und Prozessen

 

mehr erfahren

MATERIALTESTCENTER

Akkreditiertes, mechanisch-technologisches, metallografisches Werkstoffprüflabor, Werkstatt, Abnahmelehren für Rad und Schiene, Justierkörper für ZfP

 

mehr erfahren

RAILWAYCENTER

ZfP Kompetenzstelle nach DIN 27201-7, Prüfdienstleistungen, Prüfaufsichten, Ingenieur- und Inspektionsdienste für Rad und Schiene 

 

mehr erfahren

Frage 1 von 10

Dürfen ferromagnetische Bauteile mit einer Beschichtung (z.B. Farbanstrich) mittels Magnetpulververfahren geprüft werden?
Nein, jede Beschichtung muss vor der Prüfung unbedingt z.B. durch Schleifen oder Beizen entfernt werden
Ja, es können auch Bauteile mit Beschichtungen von mehreren Zehntelmillimeter Dicke geprüft werden. Der Zustand der Schicht spielt dabei keine Rolle
Ja, Bauteile mit dünnen Beschichtungen von einigen Mikrometern Dicke können geprüft werden. Allerdings sollte die Schicht ohne Schäden sein, um Scheinanzeigen zu verhindern
Die Frage stellt sich nicht. Wenn ein Bauteil magnetisiert wird, sorgen die Magnetfeldlinien, die aus dem Bauteil austreten, dafür, dass jede Beschichtung sofort abgesprengt wird. Daher muss bei MT immer mit Schutzbrille gearbeitet werden
W.S. Werkstoff Service GmbH